Web 2.0 in der Berufsschule (II)

Irgendwie müssen meine Thesen für die ALK noch besser werden, daher diese Neufassung. Mir stellen sich aus dem Bauch heraus drei Fragen:

  • Warum sollte man Web 2.0 Werkzeuge in der Berufsschule behandeln?
  • Eignen sich Web 2.0 Werkzeuge für die berufliche Bildung überhaupt?
  • Wie könnte man sie sinnvoll einsetzen?

Ich glaube, wenn diese Fragen geklärt sind, kann man für sich erst entscheiden, ob man Web 2.0 in der Berufsschule thematisieren möchte oder nicht. Sollten die Fragen positiv ausfallen muss man sich natürlich auch überlegen wie man selber zum Thema Web 2.0 steht und ob dieses Thema einem liegt. Für mich muss ich insofern vorsichtig sein, da ich recht begeistert von den Möglichkeiten die, u. a. RSS-Feeds, Wikis, und Blogs bieten können bin. Ein gewisser Halo-Effekt lässt grüßen.
Da ich mich schon eine Weile mit dem Thema beschäftigt habe stelle ich gleich zum Anfang hin meine drei Thesen bezogen auf die oben genannten Fragen auf.

  1. Durch die steigende Bedeutung des Web 2.0 sollte das Thema auch in der beruflichen Bildung thematisiert werden!
  2. Kompetenzen lassen sich hervorragend mit Web 2.0 Tools entwickeln!
  3. Mit Hilfe von Weblogs kann die Kommunikation zwischen Auszubildenden, den Ausbildungsbetrieb und der Berufsschule (im dualen Bildungssystem) mit wenig Aufwand realisiert werden.

Diese Thesen werde ich im einzelnen versuchen zu untermauern. Beiträge folgen…
Und wer Interesse hat sich in meinen Quellen umzuschauen, kann dies gerne in meinem Netzwerk oneviewBS20 bei oneview tun.

Why do I blog this?: Kurz und knapp, zu meiner Vorbereitung auf die ALK-Prüfung.

Advertisements

3 Kommentare

Eingeordnet unter Berufsbildung, Web 2.0

3 Antworten zu “Web 2.0 in der Berufsschule (II)

  1. Pingback: Web 2.0 in der Berufsschule - Bewertung vom Dozenten « Bremer Studentenblog

  2. Ich finde es natürlich gut, auch mit web 2.0 berufliche Bildung zu vermitteln, allerdings ist die persönliche Kommunikation immer noch wichtig. Mich würden da die Erfahrungen interessieren.

    Herliche Grüße

    Gerhard Endres

    • ThS

      @Gerhard Endres
      Natürlich soll das Web 2.0 nicht die persönliche Kommunikation ersetzen, sondern ergänzen. Erfahrungen werde ich auch noch reflektieren, allerdings in meinem neuen Weblog http://www.gedankenimpuls.de In verschiedenen Branchen ist das Interesse unterschiedlich groß. Da ich z.Z. im Referendariat stecke, werde ich mich Schritt für Schritt an das Thema Kommunikation via Web 2.0 zwischen den Lernorten heran wagen.
      Gruß
      Thorsten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s